„Der Werra-Meißner-Kreis profitiert vom Förderprogramm „Sport und Flüchtlinge“ der Landesregierung. Insgesamt fließen 80.000 Euro in die Städte und Gemeinden“, so die beiden heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Lena Arnoldt und Dirk Landau.

Um die integrative des Sports vor Ort zu stärken und gleichzeitig die hohe Bereitschaft der Menschen, sich ehrenamtlich im Bereich der Flüchtlingsarbeit zu engagieren, zu unterstützen, hat die Hessische Landesregierung zu Beginn des Jahres das Förderprogramm „Sport und Flüchtlinge“ aufgesetzt.

 

„Neben Sport- und Bewegungsangeboten von Sportvereine und anderen Institutionen wird der Einsatz von sogenannten „Sport-Coaches“ für die Flüchtlingsarbeit gefördert. Diese stellen den Kontakt zwischen Sportvereinen, Asylbetreuung,  Flüchtlingsunterkünften und Flüchtlingen her. In der ersten Zeit begleiten sie Flüchtlinge zu Sportangeboten“, erklärt Landau.

Als sportlicher Partner ist die Sportjugend Hessen in das Förderprogramm eingebunden.

 

„Das Projekt hat sich mittlerweile sehr erfolgreich entwickelt. Im Werra-Meißner Kreis hat es neun Förderungen gegeben, einige auch interkommunal“, so Arnoldt abschließend.

 


**Stadt/Gemeinde**

**Bewilligungssumme**

Bad Sooden-Allendorf

5.000 €

Eschwege

25.000 €

Herleshausen / Nentershausen

5.000 €

Hessisch Lichtenau

10.000 €

Ringgau

5.000 €

Sontra

15.000 €

Wehretal / Waldkappel

5.000 €

Witzenhausen

5.000 €

 

« Hessen Agentur leistet einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung und Profilbildung des Wirtschaftsstandortes Hessen K+S - Genehmigungsverfahren; Leichte Entspannung in der Abwasserfrage »