Die HA Hessen Agentur GmbH (HA) und ihre Tochtergesellschaften, die Hessen Trade & Invest GmbH (HTAI) und die HA Stadtentwicklungsgesellschaft mbH (HASEG), bündeln die nicht-finanzielle Wirtschaftsförderung des Landes Hessen und sind damit zentrale Dienstleister für dessen Wirtschafts- und Finanzpolitik. Heute stellten die Gesellschaften in Wiesbaden ihre Bilanz der Jahre 2014 und 2015 vor: „Wirtschaftspolitik benötigt fundierte Analysen sowie eine zuverlässige Umsetzung und Begleitung von Projekten. Die Arbeit der HA und ihrer Tochtergesellschafte umfasst ein breites Aufgabenspektrum, das von der Erstellung von wirtschaftspolitischen Analysen und Prognosen sowie Kommunikationsprojekten über das Tourismus- und Kongressmarketing bis hin zur Stadtentwicklung, der weltweiten Wahrnehmung Hessens als Wirtschafts- und Technologiestandort oder dem Technologietransfer reicht. Es werden Netzwerke für Unternehmer, Forscher, Investoren und Entscheidungsträger organisiert und entwickelt. Damit öffnen sich neue Perspektiven, um z. B. bestehende Unternehmen abzusichern, auszubauen und die Arbeitsplätze von morgen zu schaffen. Nutznießer der Arbeit sind damit die Bürger unseres Landes, denn das verdienstvolle Engagement der HA leistet einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung und Profilbildung des Wirtschaftsstandortes Hessen“, sagte heute in Wiesbaden der zuständige Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Dirk Landau. Der nun vorliegende Gesamtbericht eröffne hierbei einen aufschlussreichen und informativen Blick auf die vielfältige Arbeit der Wirtschaftsförderung.

So sei u. a. die HA Dreh- und Angelpunkt der Breitbandpolitik des Landes: „Die drei bestversorgten Landkreise Deutschlands liegen in Hessen. Ende 2015 stand über 72 Prozent der hessischen Haushalte ein leistungsfähiges Hochgeschwindigkeitsnetz mit mindestens 50 MBit/s im Download zur Verfügung. Das ist auch ein Verdienst der Arbeit des Breitbandbüros der HTAI“, so Landau weiter.

Hervorzuheben seien auch die mittelstandsorientierten Aktivitäten im Bereich des Technologietransfers: „Die KMU-Verbundvorhaben des Forschungsförderprogrammes LOEWE werden seit 2008 durch die HA betreut. Des weiteren waren KMU die Hauptadressaten des 2015 abgeschlossenen Förderprogrammes „KMU-Modell- und Pilotprojekte (MPP)“, das von der HA umgesetzt wurde. Es wurden 87 Projekte mit rund 13 Millionen Euro Förderung aus Mitteln des Landes Hessen und der Europäischen Union (EFRE) in ihrer Entwicklungstätigkeit unterstützt. Allein 157 hessische KMU, darunter auch einige Handwerksbetriebe, profitierten davon“, erläuterte Landau.

„Um die ökonomischen und sozialen Herausforderungen, vor denen unser Land steht, auf Grundlage einer funktionierenden und innovativen Wirtschaft bewältigen sowie zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen zu können, benötigen wir eine breit aufgestellte und leistungsfähige Wirtschaftsförderung. Die HA erfüllt diese Aufgabe mit großer Energie und Einsatzbereitschaft“, so Landau abschließend. 

« Interkommunale Zusammenarbeit – sinnvoll und bewährt Lena Arnoldt und Dirk Landau(CDU): „80.000 Euro Landesförderung im Kreis durch Programm „Sport und Flüchtlinge““ »