"Eine sehr gute Nachricht aus Wiesbaden für alle sanierungsbedürftigen Hallen- und Freibäder in der Region", kommentierte der CDU-Landtagsabgeordnete Dirk Landau das vor Kurzem von Innenminister Peter Beuth angekündigte Schwimmbad-Investitions- und Modernisierungsprogramm "SWIM". Er freue sich sehr über die Bemühungen der Hessischen Landesregierung, die Sanierung und Modernisierung der hessischen Schwimmbäder weiter zu unterstützen, so Landau.

Im Einzelnen können ab 2018 Mittel für bestehende Hallen- und Freibäder aus dem 50 Millionen Euro Fördertopf beantragt werden. Die Sanierungsmaßnahmen können der Bewilligung nachfolgend ab 2019 beginnen, mit einem jährlichen Gesamtvolumen von 10 Millionen Euro über 5 Jahre. Landau betonte in diesem Zusammenhang insbesondere die Bedeutung der Bäder für den ländlichen Raum und den Schwimmsport und freute sich über die erstmalige Ausweitung der Förderberechtigung von Hallenbäder auf Freibäder: "Die Ausweitung des Förderprogramms ist notwendig, um der realen Nachfrage und den lokalen Gegebenheiten gerecht zu werden. Ich halte dies für den richtigen Schritt."

Bereits zwischen 2007 und 2012 waren aus Mitteln des Hallenbad-Investitionsprogramms flächendeckend hessische Hallenbäder saniert worden. Der weiterhin bestehende große Modernisierungs- und Sanierungsbedarf im Bäderwesen war ursächlich für die Neuauflage und Erweiterung des Förderprogramms unter dem Namen SWIM. Man wolle gewährleisten, dass die hessischen Bäder auch weiterhin angemessen Schwimmsport, Bewegung sowie Freizeitgestaltung für Kinder und Erwachsene anbieten können, so Landau abschließend.

« Hessen meistert Herausforderungen in der Schulpolitik auch zum kommenden Schuljahr erfolgreich Doppelhaushalt 2018/2019 vorgestellt »